Deutschlandfunk Kultur-Feature mit Lea Grundig
In einem aktuellen Feature von Deutschlandfunk Kultur Wie die junge Kunstgeneration auf den sozialistischen Realismus blickt von Natalie Kreisz, welches am 17. Juni 2020 ausgestrahlt wurde, wird auch auf die differenzierte Rolle von Hans und Lea Grundig bei der Formierung der Kunstlandschaft der 1950er Jahre in der DDR hingewiesen. Lea Grundigs Manifest Kunst in Zeiten des Krieges, das während ihres Exils in Palästina entstanden war und von der Hans-und-Lea-Grundig-Stiftung 2015 zum ersten Mal veröffentlicht wurde, wird von Kreisz als wichtiges zeithistorisches Dokument zum Verständnis der politisch-ästhetischen Auseinandersetzungen in der frühen DDR gewürdigt.

Ehrung des Bürgerforschers Klaus Leutner
Am 17. Januar 2019 wurde im Max-Lingner-Haus der Bürgerforscher Klaus Leutner in einer gemeinsamen Veranstaltung der Hans-und-Lea Grundig Stiftung, der Akademie der Künste Berlin und der Rosa-Luxemburg-Stiftung für seine ehrenamtliche Forschung zu Hans Grundig geehrt. Klaus Leutner hat in mehrjähriger Arbeit die persönliche Korrespondenz von Hans und Lea Grundig durchgesehen und in eine erste Lesefassung gebracht. In Absprache mit der Akademie der Künste, welche die Rechteinhaberin des Nachlasses ist, hat er diese Fassung der Hans-und-Lea-Grundig-Stiftung zur wissenschaftlichen Auswertung und Bearbeitung übergeben. Die genannten Stiftungen ehrten Klaus Leutner für sein Engagement und sein weitsichtiges Handeln.

Neues Forschungsprojekt zu den Kinderbüchern Lea Grundigs
Die Hans-und-Lea-Grundig-Stiftung setzt sich in einem neuen Forschungsprojekt gemeinsam mit der Bildungsforscherin Prof. Zohar Shavit (Tel Aviv University) und der Israelischen Nationalbibliothek NLI in Jerusalem mit den Kinderbuchillustrationen Lea Grundigs und ihrer kulturpolitischen Rolle im britischen Mandatsgebiet zwischen 1940–1948 auseinander. Dazu werden in einem ersten Schritt die illustrierten Kinderbücher Lea Grundigs, die sich in der NLI befinden, bearbeitet.

New Research Project on Lea Grundig’s Children’s Books
In a new joint research project, the Hans-and-Lea-Grundig-Foundation is working with educational researcher Prof. Zohar Shavit (Tel Aviv University) and the Israeli National Library NLI in Jerusalem about Lea Grundig’s children’s book illustrations and her cultural-political role in the British Mandatory between 1940–1948. In a first step, the illustrated children’s books Lea Grundig, which are in the NLI, are processed.

Hans-und-Lea-Grundig-Preisträger 2019 Guy Raz in der Jerusalem Post
Über den israelischen Fotografen und Kurator Guy Raz, der den 4. Hans-und-Lea-Grundig-Preis 2019 in der Kategorie «Kunstgeschichte/Kunstvermittlung» gewonnen hat, ist am 10. November 2019 in der Jerusalem Post ein umfangreicher Artikel von Hannah Gal erschienen, in dem auch die Entscheidung der Jury des Hans-und-Lea-Grundig-Preises hervorgehoben wird, Guy Raz für seine Forschungen und sein Engagement zu würdigen: «For his work as a photographer and curator, Raz has been awarded the 2019 Hans and Lea Grundig prize, with judges noting Raz’s life mission to establish an institute for centralizing the region’s photopgraphic archives.»