Wettbewerbssieger erhalten Preise

Ehrung und Ausstellungseröffnung im Neubau der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Berlin

Es ist soweit: Am 10. November 2022 werden die aktuellen Gewinner des Hans und Lea Grundig-Preises endlich ihre Auszeichnungen entgegen nehmen können. Dann steigt im Neubau der Rosa-Luxemburg-Stiftung am Berliner Ostbahnhof die Preiszeremonie. Ursprünglich war die Veranstaltung schon für Mitte Dezember 2021 geplant, musste aber pandemiebedingt in das neue Jahr verschoben werden.

Preisträgerinnen des Jahres 2021 sind die Künstlerinnen Rajkamal Kahlon (Berlin), Rudolf Herz (München) und Natacha Nisic (Paris) sowie die Kunsthistorikerin Dorothea Schöne (Berlin). Ausführliche Informationen zu ihnen und den prämierten Arbeiten finden sich hier.

Mit der Zeremonie wird auch die Ausstellung „Kunst als Widerspruch“ über die jüngere Geschichte des Hans und Lea Grundig-Preises eröffnet. In ihrem Mittelpunkt stehen die Preisträger*innen der vergangenen zehn Jahre und ihre Arbeiten sowie Leben und Werk des namengebenden antifaschistischen Künstlerpaars. Lea Grundig hatte den Preis im Jahr 1972 der Universität Greifswald gestiftet, wo er aus politischen Gründen seit Mitte der 1990er-Jahre nicht mehr vergeben wurde. Die Ausstellung im Stiftungsfoyer läuft bis zum 30. April 2023.

Aufgrund des begrenzten Platzangebots wird um eine Anmeldung auf der Webseite der Rosa-Luxemburg-Stiftung oder direkt per Mail an andrea.reimann@rosalux.org gebeten.

Programmablauf

ab 17:00 Uhr (Foyer)
Einlass und Vorabführung durch die Ausstellung „Kunst als Widerspruch“ mit dem Kurator Dr. Oliver Sukrow (gegen 17:15 Uhr)

18:00 Uhr (Bibliothek)
Begrüßung
Dr. Dagmar Enkelmann (Vorstandsvorsitzende der Rosa-Luxemburg-Stiftung)
Dr. Rosa von der Schulenburg (Ko-Vorsitzende der Jury)

Preisverleihung in den Kategorien Kunstgeschichte und Kunstvermittlung
Laudationes: Kathleen Krenzlin und Henning Heine
Gespräch mit den Preisträgerinnen Dr. Dorothea Schöne und Natacha Nisic
Moderation: Dr. Angelika Timm

Preisverleihung in der Kategorie Bildende Kunst
Laudationes: Dr. Ines Weizman und Luise Schröder
Gespräch mit den Preisträger*innen Rajkamal Kahlon und Dr. Rudolf Herz
Moderation: Dr. Eckhart Gillen

Schlusswort und Eröffnung der Ausstellung „Kunst als Widerspruch“
Daniela Trochowski (Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Rosa-Luxemburg-Stiftung)

19:30 Uhr (Foyer)
Empfang und Rundgang durch die Ausstellung „Kunst als Widerspruch“
Musikalische Begleitung: Puneh

Die Veranstaltung findet entsprechend der geltenden Hygieneregeln des Landes Berlin und der Rosa-Luxemburg-Stiftung statt.